Die Vorbereitung auf Ostern mit dem Modell der Exerzitien im Alltag war ein möglicher spiritueller Weg, unser Christsein im „wirklichen“ Leben wieder einzuüben, neu zu entdecken. Denn alles, was uns in unserem Leben widerfährt, dürfen wir ruhig und wach anschauen. Wir übten also, das eigene Leben auf Gott hin zu ordnen, es von ihm verwandeln zu lassen. Für die Exerzitien nahmen wir uns jeden Tag ein wenig Zeit, um mit entsprechender Anleitung unser Leben NEU in den Blick zu bekommen und so sensibel zu werden für Gottes Geist in unserem Alltag. Menschen, die dies versuchen, sind immer wieder erstaunt, wie aufregend, lebendig und gelingend ihr Leben werden kann.

Exerzitien im Alltag bedeutet: sich darin einzuüben, die Gegenwart Gottes in allen Dingen des täglichen Lebens zu suchen und zu finden, Kraft zu schöpfen, Gemeinschaft zu erleben.

Über 4 Wochen waren 15 Teilnehmer/innen miteinander auf einem spirituellen Weg unterwegs. Im Alltag versuchten wir, tägliche Gebetszeiten einzuhalten. Dazu gab es von unseren 3 Exerzitien-Begleitern Impulse und Hilfestellungen. Wenn es uns gelingt, im Alltag unsere Herzens-Augen zu öffnen, erfahren wir das Wesentliche von uns, von der Welt und von Gott. Den Zugang zu diesen Herzens-Augen versuchten wir über meditative Lieder, über die Stille und mit Bibeltexten zu finden, die uns anregen sollten, mit Gott in unserer eigenen Sprache ins Gespräch zu kommen. Ich persönlich möchte diese Wochen der Exerzitien nicht missen und empfehle sie jedem Einzelnen. Das Leben kann sich dadurch sehr verändern, und das ist das Segensreiche daran. Ich danke Gott von ganzem Herzen für die nette und offene Aufnahme in dieser Pfarre. Ein großer DANK gebührt auch unseren Exerzitien-Begleitern Hermi, Franz und Ernst für die tolle Organisation.

(Helga Klinghofer)

08.03.22-07.04.2022