Sehr festlich wurde trotz steigender Coronazahlen unser heuriges Erntedankfest samt Weinsegnung gefeiert. Den Wein spendete das Weingut am Wechselberg Inh. Rudolf Völker aus Kammern, als Taufpaten fungierten die Mitglieder des Pfarrgemeinderates, die den Namen „Hoffnungströpferl“ („La goccia di speranza“) angesichts der angespannten Pandemielage ausgesucht hatten. Als Gaben, die unseren Dank ausdrücken sollten, wurden nebst Brot und Wein ein Notenpult mit Notenblättern als Symbol für die Kultur im Allgemeinen, aber auch für die musikalischen Gruppen und Personen, die unsere Messen so wundervoll mitgestalten, zum Altar gebracht. Ein Herz als Symbol für die Liebe, Handschuhe und Gesichtsmaske als Symbole für das momentan besonders strapazierte Gesundheitswesen und ein Handy als Symbol für die Kommunikationstechnik, die uns in der Pandemie so hilfreich zur Seite steht, vervollständigten den Gabentisch. Die wunderbar geschmückte Erntekrone wurde von den Landknechten in die Kirche getragen. Unser Seelsorger Mag. Ernst Steindl bemerkte in seiner Predigt, dass in Hadersdorf die Dankeskultur gut ausgeprägt sei und viele Menschen die Zeichen der Zeit lesen könnten. Lobend zu erwähnen ist auch die musikalische Umrahmung der Festmesse durch den Kirchenchor „St. Peter und Paul“ unter der bewährten Leitung von Mag. Bärbel Maria Bauer.

Im Anschluss an den Gottesdienst durften Brot und Wein im Pfarr- und Kultursaal verkostet werden.

Selbstverständlich wurde der 2 G-Nachweis kontrolliert, außerdem wurden die Daten der Besucher zur Nachverfolgung festgehalten. (Maria Viehauser)