Pfarrcafé und Pfarrheuriger Pfingsten 2018

Unser schon zur Tradition gewordener Pfarrcafé und Pfarrheuriger (2018 zum 26.Mal) stand heuer unter einem guten Stern. Nach tagelangem Regen, hatten wir am Pfingstsonntag herrliches Frühsommerwetter. Das hat viele Menschen zu uns in den Pfarrgarten kommen lassen. Die beliebten Schnitzel mit Salat sind mittags im nu verzehrt worden. Dazu hat die Musikkapelle Hadersdorf ein Frühschoppe-Konzert gespielt. Nachmittags ging es mit beschwingter Musik der Gruppe "Kamptal-Blech" weiter. Unsere gut sortierten köstlichen Mehlspeisen waren sehr gefragt. Während des Heurigenbetriebs, war auch der "Feuerflecken-Stand" und der "Weinstand" immer sehr gut besucht. Am Montag gab es ein kurzes Zwischentief mit Regen, was die Besucher aber nicht abhielt zu uns zu kommen. Bis zum Schluß verwöhnte uns die Gruppe von "Theresa & Helga" mit Musik. Für die Kinder stand die immer gut frequentierte Hüpfburg zu Verfügung. Das Ende dieses beliebten Events wurde wie immer bei einem kleinen Lagerfeuer mit dem Lied "Wahre Freundschaft" zelebriert.

Ein herzliches Dankeschön an alle Besucher/innen und an alle hilfreichen Mitarbeiter/innen, für das sehr gelungene 2 Tages-Fest ! (Ilse Siblik)

Fotos folgen !

 

Vortrag von Dipl. Päd. Traude Reinwein

„Versteh doch, was ich dir sagen will“

Gemeinsam erarbeiteten wir, was wir uns von einem/r guten Gesprächspartner/in erwarten. Die Vortragende sprach von Gesprächshinderer, wie z.B. logisches Argumentieren, Vorwürfe machen, Moralisieren, unter Druck setzen. Ebenso hat sie uns Gesprächsförderer nahe-gebracht, wie z.B. „Klarheit vor Harmonie“ (schon Kleinigkeiten besprechen, Ärger nicht aufstauen lassen), ICH statt DU Sätze verwenden. Eine gute Methode ist auch das Gesagte des Gegenübers zu „Spiegeln“, indem man das Gehörte wiederholt. Statt „ja, aber“ ist es hilfreich „und“ zu verwenden. Weiters ist es von Vorteil sich für ein Gespräch Zeit zu nehmen, gut zuzuhören und Gefühle und Bedürfnisse zu äußern. Wesentlich ist auch die Tatsache, dass die Wahrnehmung der Gesprächspartner oft sehr unterschiedlich ist und man das berücksichtigen sollte. Es war ein sehr informativer und interessanter Abend. (Maria Viehauser)

 

Frühlingstänze mit Gerlinde Scheck

Am 9.5.2018 um 19h trafen sich einige Frauen und auch 3 Männer im Pfarr- und Kultursaal (PUK) Hadersdorf zu beschwingten Frühlingstänzen. Gelinde Scheck führte gekonnt und sehr einfühlsam mit guter Musik und passenden Texten durch das Programm. So wurde gut gelaunt der Frühling willkommen geheißen. Die eingegangenen Spenden kamen der Pfarre St.Peter und Paul zu Gute. (Franz Scheck)

Frühlingstänze

 

Tauffest Livia

Ein besonderes Tauffest feierten wir am 28. April 2018. Livia, eine Firmkandidatin, wurde im Beisein ihrer Familie, der Erstkommunionkinder, sowie ihrer Kollegen_innen aus der Firmvorbereitung feierlich in unsere Pfarrgemeinde aufgenommen. Am Ende der Feier gab Livia den Anwesenden ihre Gedanken zum Thema wer Gott für sie ist mit auf dem Weg. (Florian Bischel)

Taufe Livia 

Lächelnd♥-lich Willkommen Lächelnd

 

"Seid umschlungen Millionen"

Der Chor St.Peter und Paul singt im Wiener Musikvereinssaal mit, bei "Beethovens 9."

Unsere Chorleiterin Mag. (FH) Bärbel Maria Bauer fragte uns, ob wir uns vorstellen könnten, in Wien im goldenen Musikvereinssaal zusammen mit 500 Sängerinnen und Sängern und den Tonkünstlern, unter der Leitung vom Chefdirigenten Yutaka Sado, Beethovens 9. Sinfonie bei dem Projekt ,,Seid umschlungen Millionen” mitzumachen. 

Das Konzert sollte im traditionsreichen Wiener Musikverein im berühmten Großen Musikvereinssaal stattfinden. Dieser Saal gilt als einer der schönsten und akustisch besten Säle der Welt und das Neujahrskonzert wird traditioneller Weise dort aufgeführt.

Überrascht, dass wir da teilnehmen können, sagten wir ja. 21 Sängerinnen und Sänger vom Chor St. Peter & Paul erlernten in 20 Proben dieses anspruchsvolle Stück. Am 8. April fuhren wir zum ersten Mal nach Wien zur Probe mit allen anderen Sängerinnen und Sängern und mit Yutaka Sado. Yutaka Sado trat uns sehr herzlich und ungezwungen gegenüber, sodass wir uns sofort wohl fühlten und die Probe wie von selbst ging. Zu unserer Freude sangen auch 35 japanische Sängerinnen und Sänger mit und das Konzert wurde auch für das japanische Fernsehen aufgezeichnet. Am 21. April fand die Generalprobe statt. Erstmals konnten uns unsere Angehörigen und Freunde im Großen Musikvereinssaal zuhören. Man kann sich sicher vorstellen, wie stolz uns das machte, unsere Lieben im Publikum zu sehen und das wir für sie in diesem wunderschönen Saal, den die meisten nur vom Fernsehen kennen, singen durften. Sie wiederrum waren so begeistert und honorierten es mit einem langen Applaus.

Am Sonntag, den 22. April 2018 war es dann so weit; das Konzert findet statt. Wir sitzen auf der Bühne und genießen in den ersten Teilen die Musik der Tonkünstler.  Als es dann so weit war und wir dran kamen, das war absolutes Gänsehautfeeling. Den Applaus nach der Vorstellung genossen wir sehr und als wir dann noch Standig Ovations bekamen, war es für uns phänomenal.

Wir werden dieses unglaubliche Highlight nie vergessen und es immer in unserem Herzen bewahren. (Manuela Mayerhofer)

Seid umschlungen Millionen

Weitere Bilder finden Sie HIER!

 

Jungscharflohmarkt und Mini-Pfarrcafé

Nach der Erstkommunions-Vorstellungs-Messe, am 21.4. luden die Ministranten- und die Jungschargruppe unserer Pfarre gemeinsam zum Pfarrcafé ein. Erstmals fand auch ein Flohmarkt im Pfarrgarten statt. Bei herrlichem Wetter wurde in dem großen Flohmarktangebot gestöbert. (Florian Bischel)

Jungscharflohmarkt

 

 

Jugendgottesdienst in Straß

Am 21. April luden die Firmgruppen der Pfarren Elsarn, Engabrunn, Etsdorf, Hadersdorf am Kamp und Straß im Straßertale zum Jugendgottesdienst "Der gute Hirt & seine Schafe" in die Pfarrkirche Straß ein. Das Evangelium wurde ansähnlich und methodenreich umgesetzt. Nach dem Jugendgottesdienst luden die Organisatoren noch zur Agape am Kirchenplatz ein.(Florian Bischel)

JUGODI 

 

Vortrag mit Dr. Karl Essmann

"Gott kann man nicht küssen, Engel aber schon"

Ein sehr humorvoller aber auch informativer Vortrag von Dr. Karl Richard Essmann. Er konnte wieder einmal dem Thema voll gerecht werden. Dem Zuhörer oblag es, sich zu entscheiden, an Engel zu glauben, sie als Botschafter oder als Boten Gottes zu sehen.  Also als Boten Gottes, seine Botschaften zu überbringen oder sind sie, die Engel, selbst die Botschaft ? Das ließ er dem Zuhörer zur freien Entscheidung. Ein durchaus gelungener Abend, der neue Perspektiven eröffnete. (Franz Scheck)

 

Treffen der Theatergruppe

Kleine Vorschau bereits jetzt in's Jahr 2019. Das "Haders-DORF-Theater" wird wieder aktiv! Näher Infos dazu (Titel, Vorstellungstermine, etc.) erhalten Sie rechtzeitig und laufend. Hoffentlich haben wir schon jetzt ihre Neugierde geweckt? Besuchen Sie uns weiter auf unserer Homepage. Lassen Sie sich überraschen. Ihr Theater-Team (Evelyne Fritzenwallner)

 

Erstkommunion-Vorbereitung

Die Kinder der 2. Klasse und ihre Tischmütter freuen sich über die gemeinsame spannende Zeit die sie miteinander verbringen dürfen, um sich auf die Erstkommunion vorzubereiten. In den Stunden wird mit Motivation, Offenheit und Herzlichkeit gesungen, geplaudert, gespielt und gebastelt. (Tamara Mayr)

  • EKV_01
  • EKV_02
  • EKV_03

 

Auf & Davon

 An einer Reise ins Ungewisse, in den Osterferien, beteiligten sich auch einige Mitglieder unserer Dekanatsjugendgruppe. (Florian Bischel)

Was wir dort erlebt haben findet man HIER!

 

Kinderwortgottesfeier 

Am 25. März fand wieder eine Kinderwortgottesfeier in unserer Pfarre statt. Während die Erwachsenen in der Pfarrkirche die Leidensgeschichte Jesu Christi hörten, wurde diese den Kinder in der Kreuzkapelle ebenso vermittelt unter dem Titel "Der Kreuzweg Jesu - aus Schlechtem wächst Gutes". Wem ist das auch schon einmal passiert, dass ihm etwas Schlimmes widerfahren ist, dann jedoch etwas Gutes daraus gewachsen ist? Ein Kreuz erinnert uns oft daran, dass Jesu daran gestorben ist. Die Kinder schmückten daraufhin ein Holzkreuz mit Blüten und machten das Kreuz so zum Zeichen des Lebens und der Hoffnung. Jesus lebt! (Amelie Zlocha)

Bei Interesse geben wir unsere selbstentwickelten Anleitungen zu einer Kinderwortgottesfeier auch gerne an andere Pfarren weiter!

 

Vortrag von Prof. Hubert Gaisbauer

"Johannes XXIII, und die Zeichen der Zeit"

Die Botschaft, des vor über 50 Jahren verstorbenen, leider viel zu kurz wirkenden "Jahrhundert"-Papst, ist heute so aktuell, wie eh und je. Man konnte viel über das Leben des Angelo Giuseppe Roncalli, so hieß der Papst mit bürgerlichem Namen, erfahren. So blieb für die Zeichen der Zeit, am Ende zu wenig Zeit. Das muß man jedoch der großen Begeisterung des Vortragenden, für diesen großartigen Pontifex, zuschreiben. Die Zuhörer, welche sich diesen Vortrag gönnten, wurden überreich beschenkt. (Franz Scheck)

 

Pfarrkinoabend

Am 10.03. zeigten wir den Film "Die Hütte". Das interessierte Publikum war sehr berührt und ging mit vielen Fragen zum Thema Gott und Leben nach Hause. Eine Fortsetzung der Pfarrkinonachmittage und -abenden gibt es wieder ab Herbst. (Ilse Siblik)

 

Theaterfahrt der Firmkandidaten/-innen

Die Gruppe der heurigen Firmkandidaten/-innen hat mit ihren Firmbegleitern eine Fahrt nach Wien zum Theaterstück "Die weiße Rose" unternommen. Das ausgezeichnet inszenierte Stück über die Widerstandsgruppe (Geschwister Scholl,u.a.) im 2. Weltkrieg, hat sehr betroffen gemacht und zum Nachdenken in der heutigen Zeit angeregt. "Das Gesetz ändert sich. Das Gewissen nicht". (Sophie Scholl) "Wo Recht zu Unrecht wird, ist Widerstand Pflicht".(Papst Leo XIII) (Ilse Siblik)

  

Weltgebetstag der Frauen

Das Land, das diesmal die Liturgie zusammengestellt hatte, war Surinam, das keiner vorher kannte. Es ist eines der ärmsten Länder Südamerikas. Wir starteten mit einer kleinen Powerpointpräsentation über Land und Leute. Danach begann die Liturgiefeier anhand der Hefte, die uns Gerti Täubler mitgebracht hatte. Sie bediente auch den CD-Player für die dazugehörigen Lieder. 7 Frauen aus unserer Runde übernahmen das Lesen der Frauen aus Surinam, die die 7 Bevölkerungsstämme darstellten. Wir hatten passende Gaben bereitgestellt, die nach der Vorstellung der jeweiligen Frau auf die 7 Tücher - Strahlen - unserer Mitte gelegt wurden. Das Vorbereitungsteam in Surinam hatte für heuer den Titel „Gottes kostbares Geschenk“ ausgewählt, was sich auf die Schöpfungsgeschichte bezog und auch den Umweltschutz beinhaltete. Alle beteuerten nach der Feier, wie interessant und stimmungsvoll es gewesen war. Ein großes Dankeschön nach Surinam! Diese Liturgie wurde übrigens weltweit am 2. März 2018 gebetet. (Maria Viehauser)

 

  • Weltgebetstag_01
  • Weltgebetstag_02
  • Weltgebetstag_03

 

 

Treffen der Theatergruppe 

Die neugegründete Theatergruppe nimmt Gestalt an: Drei Stücke stehen zur Auswahl. Es wird gemeinsam in Lengenfeld die Theateraufführung besucht, Nostalgiekino von den Hadersdorfer Theateraufführungen vor 40 Jahren geplant, ... gesucht wird noch jemand, der die Regie der Theateraufführungen übernimmt, die alle 2 Jahre stattfinden sollen. Nächstes Treffen: Montag, 12. März um 19 Uhr im Pfarrhof (Maria Viehauser)

 

Aktion: SUPPENSONNTAG

13 köstliche Suppen luden zum Verkosten am Suppensonntag nach der Sonntagsmesse ein, den die Kfb am 25. Februar 2018 veranstaltete. Heuer konnten wir auch von Alireza aus dem Iran eine iranische Gemüsesuppe anbieten. Schon während des Gottesdienstes wurde die Situation in Kolumbien vorgestellt, deren Friedensprojekte heuer besonders im Blickfeld der Fasttagsaktion stehen. Es freut uns, dass über 120 Personen das Angebot angenommen haben, Suppen zu essen und dafür den Betrag zu spenden, den ein Mittagessen in einem Gasthaus gekostet hätte. Über das Lob für die Vielfalt und die Schmackhaftigkeit der Suppen freuen sich die Veranstalterinnen, die Köche und Köchinnen. Besonders groß ist die Freude auch darüber, den Betrag von 1132,41 € an die Familienfasttagsaktion schicken zu können. (Maria Viehauser, Ilse Siblik)

 Suppensonntag

 

Das Aktuellste ……..…
von unserem Pfarrprojekt in der Fastenzeit

"Bevor ich sterbe, möchte ich  ..." 

Gedicht von Dawna Markova – „Vorsatz“ 

Ich werde kein ungelebtes Leben sterben. Ich werde nicht in Angst leben vorm Fallen oder Feuer fangen. Ich wähle, meine Tage zu bewohnen, und erlaube meiner Lebensweise, mich zu öffnen, um mich weniger ängstlich sein zu lassen, zugänglicher, um mein Herz zu lösen, bis es ein Flügel wird, eine Fackel, ein Versprechen. Ich wähle meine Wichtigkeit zu riskieren; so zzu leben, dass das, was als Same kommt, als Blüte zum Nächsten geht, und was zu mir als Blüte kommt, weitergeht, als eine Frucht.

hoffend-wissend ewig bei Gott zu sein * …innerlich reifen und immer fröhlicher werden – um froh zu sterben * eine Weltreise machen * Leben, Lieben, Lachen * bevor ich sterbe, möchte ich eine Katze haben * ich auch * ich mag das Leben so gerne. ich mag meine Mama * einen Audi R8 * einen Hund haben * Hund LULU (=Name des Hundes) haben BITTE * mich mit der ganzen Schöpfung versöhnen * WEINE NICHT LEBE * ich bitte um eine gute Sterbestunde * meine Kinder aufwachsen sehen * Quad haben * alt werden – zeit zu leben * DANKE sagen gesund sein * Bereit dafür sein * das Leben mit meinen Kindern genießen *an meiner Menschwerdung arbeiten * meinem Leben noch mehr Tiefe geben * die Liebe Gottes umschließt das ganze Universum * LEBEN * … den Glauben meiner Kinder so stärken, dass sie mich freudig gehen lassen * den Himmel auf Erden sehen *den lieben Gott und der Gottesmutter Maria die Ehre geben * fröhlich rufen; „danke, schön war‘s!“ * eine neue Wohnung * dem Leben einen Sinn geben * ein vereintes Europa erleben = VSE / USE(uropa) vereinigte Staaten von Europa * leben * meine Schwester ist toll * viel erfahren * Familie gründen * Bäckerin werden * nach Kreta fliegen * gesund das Leben genießen *

Herzlichen Dank für Deine / Ihre Bereitschaft, sich auf das Projekt eingelassen zu haben !!! (Ilse Siblik)