Einladung zum Schmunzeln ...

 

Ein Mädchen kniet vor dem Marienaltar und betet ganz inbrünstig: „Heilige Maria, Mutter Gottes, Du hast empfangen, ohne zu sündigen. Bitte lass mich sündigen, ohne zu empfangen

 

Ein Rabbiner und ein kath. Geistlicher sitzen nebeneinander bei einem Festmahl.

 

Der Priester kann es sich nicht verkneifen, zu sticheln: „Wann werden Sie denn endlich einmal so tolerant sein und von dem köstlichen Schweinebraten probieren?“ Da antwortet der Rabbi lächelnd: „An Ihrem Hochzeitstag, Herr Kollege!“

 

Ein Pastorenehepaar bekommt nach langjähriger Ehe endlich den ersehnten Nachwuchs.                                                          Am nächsten Tag kann man bereits in der Zeitung lesen: „Wir sind überglücklich über die Geburt unseres ersten Kindes und danken dem Herrn…….der ober uns wohnt!“

 

Im Eisenbahnwaggon: „Sag einmal, fährt der Zug schon?“ – „Ja, glaubst du, deinetwegen würden die ganzen Häuser vorbeigetragen?“

 

Der Arzt legt den Telefonhörer auf und ruft seiner Sprechstundenhilfe zu: „Schnell, es geht um Leben und Tod!“ – Sie holt die Tasche und fragt: „Um wen geht es denn?“ – „Um den jungen Herrn Kellermann. Er hat gesagt, er müsse sofort sterben, wenn ich nicht gleich bei ihm wäre.“ – Da stellt die Sprechstundenhilfe die Tasche wieder ab und sagt: „Beruhigen Sie sich, Herr Doktor. Der Anruf war für mich.“

 

Ein Maurer zum anderen: „Ich habe gerade ein Haus verputzt.“ – „Und, hat es geschmeckt?“

 

Beim Arzt läutet das Telefon. „Herr Doktor, meine Frau hat eine lebendige Maus verschluckt, was sollen wir tun?“ – Der Arzt verspricht, dass er rasch kommt. „Sagen Sie Ihrer Frau, sie soll etwas Käse vor den offenen Mund halten. Vielleicht kommt die Maus von selbst heraus.“ – Eine halbe Stunde später trifft der Arzt eine Frau an, die sich einen eingelegten Fisch vor den Mund hält. „Was soll denn das?“, fragt er. „Man lockt Mäuse mit Käse, nicht mit Fischen.“ – „Das hat auch geklappt“, antwortet der Mann für seine Frau. „Jetzt wollen wir die Katze wieder herauslocken.“  

 

Treffen sich zwei Kerzen. Fragt die eine: „Und was hast du vor?“ – Meint die andere: „Ich geh aus!“

 

Franz hat etwas angestellt und spricht bei seinem Vater vor: „Du, Papa, kann ich dich mal kurz unter drei Augen sprechen?“ „Du meinst wohl unter vier Augen?“ – „Nein, drei – eines wirst du zudrücken müssen.“

 

„Die deutschen Rechten laufen ja völlig frei herum. Wir in Österreich konzentrieren sie wenigstens in der Regierung….“          (Lisa Eckart)